Tina Kiskalt
 
tk-inBalance

Über mich

Diagnose Burnout!!! Mein Körper hatte keine Kraft mehr. Zu lange hatte ich sämtliche Warnsignale übergangen und einfach weiter und weiter gemacht. Unschöne Befund aus sieben MRT's…. Ärzte, die mir mit ihren Diagnosen und vor allem mit ihrer Art der Nachrichtenüberbringung das letzte bisschen Boden unter den Füßen auch noch wegrissen...

So saß ich da, kraftlos, entmutigt, hoffnungslos, traurig und ratlos vor einem Berg von Medikamenten, Antidepressiva & OP Aufforderungen. Drei Tage nahm ich starke Schmerzmittel und Muskelentspanner ein ... ich war wie weggetreten, nicht in der Lage mich zu bewegen, die Schmerzen wurden eher schlimmer und ich konnte mich nicht mal mehr um mein Kind kümmern... 

 

Warum dieser Seelen-Striptease?

Weil ich mir sicher bin, dass es nicht nur mir so ging!

Wer hat keine Schmerzen? Wer möchte sich so gerne mehr sportlich betätigen, ist aber vor Schmerzen nicht in der Lage dazu? Wem ist der tägliche Spagat des Lebens nicht auch mal zu viel? Wer ist oft kraftlos und fühlt sich vielleicht auch überfordert? Wer nimmt Medikamente wogegen auch immer, die kurzfristig helfen und im Endeffekt mit all ihren Nebenwirkungen mehr Schaden als Nutzen anrichten? Wer geht von Arzt zu Arzt, auf der Suche nach einem offenen Ohr und Hilfe? Wer stellt sich die Fragen: Was kann ich tun? Wo fange ich an?  Wer kann mir helfen?


Wie ich dazu beitragen möchte, dass Sie sich möglicherweise nicht mehr genau diese Fragen stellen müssen!

Kurz zurück zu meiner persönlichen Geschichte... 
Nach den beschriebenen Tagen unter starken Medikamenten und vollkommener Aussichts- und Ratlosigkeit, wurde ich am vierten Morgen wach. Ich lag lange da, in meinem Bett, mit Schmerzen und Angst, doch ich wusste, so kann uns darf es nicht weitergehen. Ich wollte nicht einfach ausgeliefert sein. Wenn es nicht zu ändern wäre, ok. Doch einfach aufgeben, dass wollte ich nicht. So kämpfte ich mich auf, zog mich an und ging raus spazieren. Langsam, Schritt für Schritt für Schritt... immer weiter...einatmen, ausatmen. Mir wurde immer klarer, dass ich einen Weg heraus aus dieser Situation finden wollte. Ein paar Tage später klingelte mein Telefon. Eine Freundin rief an, um sich nach mir zu erkundigen. Beiläufig erwähnte Sie folgenden Satz: "Kennst Du eigentlich Liebscher und Bracht?" Da war sie. So blöd es auch klingen mag, aber diese Frage hat alles verändert...Ich bin dankbar und immer noch stolz auf mich selbst (ja, das darf man sagen - habe ich auch lernen müssen) nun endlich MEINEN WEG gehen zu können. So habe ich die Ausbildung zur Schmerzspezialistin sowie  Fayo Trainerin nach Liebscher und Bracht absolviert. Zudem holte ich mir Unterstützung von mehreren Coaches und meinem Mentor, begann täglich Sport zu machen, stellte meine Ernährung um, hielt mich viel in der Natur auf, machte Achtsamkeitsübungen. Ich nahm an unzähligen Seminaren Teil, begann mich von alten Glaubenssätzen zu trennen und richtetet meinen Fokus täglich auf die positiven Dinge des Lebens. Ich durchleuchtete mein Stressmanagement, lernte meine Gedanken zu beobachten, meine Ängste zu akzeptieren und daran zu arbeiten. Es eröffneten sich die verschiedensten Wege, die mir geholfen haben einen schmerzfreies, erfülltes, vitaleres Leben und einen bewussteren und zufriedeneren Alltag zu haben. Rückblickend betrachtet, war dieser Zusammenbruch das Beste und lehrreichste was mir passieren konnte und ich bin sehr dankbar für jede Erfahrung und jeden Schritt den ich gemacht habe, denn nur so konnte ich wachsen.

Hallo, ich bin Tina Kiskalt!

Ich bin ein Stehaufmännchen, liebe das Leben und besonders meine Familie. Ich habe gelernt, dass sich immer eine neue Türe öffnet, wenn eine Andere zugeht und man vor einer verschlossenen Türe nie stehen bleiben sollte. Ich hatte schon immer eine Schwäche für Chips, mag es in Gesellschaft zu sein und liebe die Berge. Ich strebe unermüdlich danach mich weiterzuentwickeln und auch aus Fehlern zu lernen. Wer mich kennt, weiß dass Humor eine große Rolle für mich spielt und ich zum Lachen bestimmt nicht in den Keller gehe. Frei nach dem Motto "Das Leben ist zu kurz für später" (Danke an Alexandra Reinwarth für dieses großartige Buch) machte ich endlich das zum Beruf, was meine Passion ist und freue mich auf alles was kommt!